Die Ringe der Macht

Auf 50 Stunden kommt das Mega-Epos, das schon jetzt mit negativen Kritiken zu kämpfen hat. Über 1 Milliarde wurde investiert. Wir schauen uns die neue Reihe von Herr Der Ringe an.

Der Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht - Amazon 50 Stunden Epos

Mit Spannung wurde Der Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht erwartet. Das Mammutprojekt von Amazon führt uns zurück nach Mittelerde. Es ist keine neue Herr Der Ringe Trilogie, sondern eine völlig neue Geschichte mit gewaltigen Produktionskosten.   Seit Monatsanfang sind die zwei ersten Folgen von Der Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht auf Amazon verfügbar. Der Streamingdienst geriet zuletzt wegen seinem Freevee massiv in Kritik. Entstanden ist ein riesiges Mega-Epos, das auf 5 Stfellen aufgeteilt wurde. 1 Milliarde Dollar an Produktionskosten stehen in den Büchern.

  • 5 Staffeln
  • 40 Folgen (5 Staffeln)
  • 50 Stunden Unterhaltung
  • 1 Milliarde an Produktionskosten

„Unser Ziel dabei war, dass wir ein riesiges Mega-Epos machen wollten, und das haben wir auch gemacht“, sagt Patrick McKay, Co-Produzent von „ Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht “, über die gerade gestartete Amazon Prime Video-Serie, die auf „The Middle“ basiert ( JRR Tolkien).- Ein 50-Stunden-Mega-Epos.

Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht – Darum geht es

Die Ringe der Macht beginnt im Zweiten Zeitalter der Tolkiens Welt, dessen Ende im Prolog von Herr Der Ringe: Die Gefährten zu sehen ist. Damit spielt die neue Serie in der Vergangenheit, lange vor den bisherigen Filmtrilogien. Auf bereits bekannte Charaktere müssen wir aber nicht verzichten. Dank der elbischen Unsterblichkeit gibt es ei Wiedersehen mit vielen bekannten Figuren.

Morfydd Clark spielt die Elbin Galadriel

Das Buch von J.R.R. Tolkien dient zwar als Grundlage, dennoch hat man sich bei der Erzählung viele Freiheiten genommen, auch wenn es darum geht, Zeitspannen über mehrere Jahrhunderte in übersichtliche Augenblicke zu komprimieren. Dazu gehört auch das Umschreiben von manchen Figuren, so wie wir es zum Beispiel bei der Elbin Galadriel (eine der Hauptcharakteren) sehen können. Die junge Galadriel wird von Morfydd Clark gespielt.

Es ist ein Fantasiewerk

Das dürfte jedem klar sein. Dennoch weicht Der Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht auch von den Büchern Tolkiens vielfach ab. Wer also alle seine Bücher auswendig kennt und die Geschichte von Mittelerde, sollte Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht als eigenständiges Werk betrachten, um keine Enttäuschungen zu erleben.

Rückblick auf den Trailer zu Die Ringe der Macht

Im Gegensatz zu Games Of Thrones, ist Die Ringe der Macht, eher ein harmloses Fantasy-Werk, in dem es nicht so blutig und düstern zu geht.

„Es ist so gewaltig“, sagt J.D. Payne (Produzent) in über den Umfang und die Entstehung von „ Rings of Power“, die der von Jeff Bezos gegründete Streamingdienst über fünf Staffeln zeigt. „Es ist nicht eine Welt, es sind allein in der ersten Staffel ein halbes Dutzend Welten. Es sind also all diese verschiedenen Völker, Kulturen und Geschichten. Jeder von ihnen hat ein unverwechselbares Aussehen, eine individuelle Höhe.“

Mittelerde wird von den Orks bedroht

Als Grundlage für den Erfolg gilt die Herr Der Ringe Trilogie, mit der Sir Peter Jackson (geb. 31.10.61 in Neuseeland) 17 Oscars erhielt und weltweit ein Millionenpublikum an den Fernseher bannte.

Die Kritiken- Serie zu woke

Die Ringe der Macht sind seit einigen Tagen über den Streamingdienst Amazon verfügbar. Die bisherigen Kritiken sind teilweise positiv. Es gibt aber auch negative Stimmen, die sich auf die Diversität in der Serie beziehen. Amazon ist ja dafür bekannt, seine Filme und Werke sehr modern, hinsichtlich Diversität, zu gestalten. Das geht natürlich gelegentlich auf Kosten der Qualität und dem Inhalt. Der Streamingdienst hat sich schon vor einiger Zeit zu einer Diversity Richtlinie verpflichtet.

Darin heißt es: Es sollen künftig nur noch Schauspieler engagiert werden, deren Identität (Geschlecht, Nationalität, Ethnizität, sexuelle Orientierung, Behinderung) mit den Figuren, die sie spielen, übereinstimmt. Dadurch rutsch die schauspielerische Leistung zunächst auf den zweiten Rang.

Unabhängig der mittlerweile auf Amazon üblichen Woke-korrekten Produktion, beurteilen viele den Serienstart Die Ringe der Macht aber als akzeptabel bis gut. Bei Metacritic.com gibt es allerdings nur einen Score von 2,4 (max. 10). In Anbetracht der enormen Produktionskosten ist das allerdings kein gutes Ergebnis. Bei Rotten Tomatoes finden wir 84 Prozent positive Bewertungen. Auch zunächst kein überragendes Ergebnis, aber die Reihe steht ja noch am Anfang.

Die Kritiken auf Amazon sind derzeit noch nicht einsehbar. Das liegt unter anderem daran, dass der Konzern die Bewertungsmethoden verschärft hat, um sein Risiko zu minimieren. Bei Eigenproduktionen hat der Streamingdienst die Freischaltung von Bewertungen deutlich verlängert (mind. 72 Stunden sollen sie zurückgehalten werden) und sagt: Schreibe eine Rezension nach dem Ansehen: Wir freuen uns über deine Rezensionen. Bitte kehre hierher zurück, wenn du das Video vollständig angesehen hast.

Unser Tipp: Kritiken sind immer subjektiv. Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, sollte sich die neue Der Herr Der Ringe Reihe selbst ansehen.

Die Ringe der Macht – Sendezeiten

Die Serie Die Ringe der Macht ist auf Amazon ab dem 02. September 2022 zu sehen. Der Streamingdienst hat sich dazu entschieden, gleich zwei Staffeln nach und nach zu veröffentlichen. Wann die restlichen drei Staffeln gezeigt werden, steht noch nicht fest. Die acht Folgen werden nun wöchentlich, jeweils auf Freitag, freigeschaltet.

An Sep. 2022 geht es los, zunächst mit 2 Staffeln

Übersicht der Termine:

Episode 1, „Schatten der Vergangenheit“ – Freitag, 2. September 2022

Episode 2, „Treibgut“ – Freitag, 2. September 2022

Episode 3 – Freitag, 9. September 2022

Episode 4 – Freitag, 16. September 2022

Episode 5 – Freitag, 23. September 2022

Episode 6 – Freitag, 20. September 2022

Episode 7 – Freitag, 7. Oktober 2022

Episode 8 – Freitag, 14. Oktober 2022

Darsteller Der Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht

Einige der bekannteren Darstellen haben wir als kurze Liste einmal zusammengefasst.

  • Robert Aramayo als Elrond
  • Morfydd Clark als Galadriel
  • Ismael Cruz Cordova als Elb Arondir
  • Charlie Vickers als Halbrand
  • Joseph Mawle als Bösewicht Adar
  • Charles Edwards als elbischer Ring-Schmied Celebrimbor
  • Lloyd Owen als Elendil
  • Maxim Baldry als Isildur
  • Ema Horvath als Eärien
  • Will Fletcher als Galadriels Bruder Finrod
  • Sir Lenny Henry als Harfuß-Hobbit Sadoc Burrows
  • Markella Kavenagh als Elanor „Nori“ Brandyfoot
  • Fabian McCallum als Elb Throndir
  • Cynthia Addai-Robinson als Königin Miriel
  • Trystan Gravelle als Pharazôn
  • Nazanin Boniadi als Heilerin Bronwyn
  • Sophia Nomvete als Zwergen-Prinzessin Disa
  • Peter Mullan als König Durin III.
  • Benjamin Walker als Hochkönig Gil-galad
  • Owain Arthur als Prinz Durin IV.
  • Tyroe Muhafidin als Theo
  • Dylan Smith als Largo Brandyfoot
  • Megan Richards als Poppy Proudfellow
  • Leon Wadham als Kemen
  • Daniel Weyman als The Stranger
  • Sara Zwangobani als Marigold Brandyfoot
Die Ringe der Macht – Die Vorgeschichte kurz erklärt

Die Ringe der Macht FAQ


Aus wie vielen Staffeln besteht Die Ringe der Macht?

Aktuell sind es fünf Staffeln, in denen nicht nur eine, sondern dutzende Welten gezeigt werden. Insgesamt werden 40 Folgen (50 Stunden) gezeigt.

Auf welchem Buch basiert Die Ringe der Macht?

Grundlage für Handlungen in der Serie ist der fiktive Roman von J.R.R. Tolkien Der Herr Der Ringe. Als erstes (Anfang der Serie) geht es um einen Rückblick auf das frühe Zeitalter, in dem ein Sieg gegen den dunklen Herrscher Morgoth erzielt wurde.

Wie viele Die Ringe der Macht gibt es?

Insgesamt werden neun Ringe erwähnt. Diese gab Sauron an Magier, Könige und große Krieger, die er damit zu seinen Knechten machte, um sie nach und nach in sein Schattenreich zu ziehen.

Gibt es Unterschiede bei Die Ringe der Macht?

Ja. Es gibt einen Hauptring. Der sogenannte Meister Ring wurde von Sauron im Feuer des Schicksalsberges geschmiedet, mit denen die anderen Ringe der Macht kontrolliert werden können.

Kann der Ring vernichtet werden?

Ja. Die Ringe der Macht sehen aus wie Gold. Das Material ist aber so stark, dass es nur in den Feuern des Orodruin (Schicksalsberg) vernichtet werden kann.

Was für Prägungen tragen Die Ringe der Macht

Erst wenn der Ring mit Feuer in Berührung kommt, sind die elbischen Prägungen für andere sichtbar. Die Zeilen sind Inhalt eines Ringgedichtes.

  • Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,
  • Ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul

Übersetzt:

  • Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
  • Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Was können die Die Ringe der Macht?

Wer den Ring nutzt, kann sich unter anderem unsichtbar machen. Das Gehör wird verstärkt, schränkt aber die Sehkraft ein. Umso öfters Die Ringe der Macht genutzt werden, desto stärker wir der Einfluss des Dunklen.

Wie hoch waren die Produktionskosten für Die Ringe der Macht?

Die Produktionskosten betrugen 1 Milliarde US Dollar.

Wo wurden Die Ringe der Macht gedreht?

Ein Großteil der Szenen wurde in Neuseeland gedreht. Die neuseeländische Landschaft trifft auf Spezialeffekte, aus denen magische Landschaften entstehen. Unter anderem in Matamata, Kaitike Regional Park, Pelorus River, Mount Sunday, Twizel. Ein paar Szenen zu Der Herr Der Ringe: Die Ringe der Macht wurden auch direkt im Studio gedreht.

Unsere Musik-Redaktion verfasst ständig aktuelle Artikel, Reviews und Rückblenden mit Leidenschaft und Emotionen.

✉ Redaktion [@] ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Madrugada weilt unter uns

Nächster Artikel

Lola Scott – Neue Single

Latest from Life

Postkartenidyll Santorin

Die sagenumwobene Insel Santorin mit ihren weißgekalkten Häusern und den blauen Kuppeldächern auf den Kirchen entstand

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: