Burda Tochter und Rapperin

Elisabeth Furtwängler will selbstständig sein und folgt ihrer Leidenschaft. Als Rapperin möchte sie nun in der Musik-Szene durchstarten.

Rap Musik Burda Verlag

Elisabeth Furtwängler ist vielen ein Begriff. Die 30-jährige ist die milliardenschwere Burda-Erbin, die äußerst privilegiert aufwuchs und ist die Tochter von dem deutschen Verleger Hubert Burda. Ihre Mutter, Maria Furtwängler, ist als Schauspielerin erfolgreich und in der letzten Zeit vor allem als Ermittlerin im Tatort bekannt. Für Elisabeth  gute Voraussetzungen für eine Musikkarriere. Viele fragen sich nun, ist es Langeweile, die Elisabeth Furtwängler in die Rapper-Szene treibt oder bringt sie auch das nötige Talent dafür mit.

+++ Musikvideo von Kerfor unten zu finden +++

Sie selbst tritt unter dem Künstlernamen Kerfor Musik auf und sorgt in den familieneigenen Verlagsprodukten für ausreichend Aufmerksamkeit.

Elisabeth Furtwängler als Kerfor Musik

Die Burda Erbin will beweisen, dass Rap auch aus privilegierten Haushalten kommen kann und kein Vorrecht der Ghetto-Szene ist. Die gebürtige Münchnerin war schon immer von Musik fasziniert und versuchte ihre eigenen Wege zu finden. Nun lebt sie ihren ganz eigenen Traum als Rapper Kerfor. Neben Rap-Musik, möchte sie auch angesagte Pop Musik präsentieren und das miteinander vermischen. Sie rappt  in Englisch und mischt das auch gerne mit deutschem Rap.

Rap Musik
Das ist die Rapperin Kerfor

Mit zarter Stimme, Klaviermelodien und seichten Beats taucht sie in dem Rap Track Never Ready, Go! auf. Die Kritiken sind derzeit noch verhalten. In dem zugehörigen Musikvideo ist nicht nur Elisabeth Furtwängler, aka Rapper Kerfor zu sehen, sondern auch die Skateboard Olympiateilnehmerin Lilly Stoephasius.

Großes Vermögen paart sich mit Leidenschaft

Das Vermögen von Elisabeth Furtwängler wird auf rund 1,2 Milliarden Euro geschätzt. 37,5 Prozent hält sie an der Konzernholding. Sie macht keinen Hehl daraus,  dass sie als Burda-Tochter mit reichlich Privilegien gesegnet ist. Neben ihrer neuen Rap-Tätigkeit, hat sie mit ihrer Mutter die Stiftung Malisa gegründet, die sich für Geschlechtergerechtigkeit und sich gegen Gewalt gegen Frauen einsetzt.

Der Künstlername:

Kerfor, der Künstlername von Elisabeth Furtwängler, ist eine Zusammensetzung für „to care for“ und steht für alles das, was der Künstlerin wichtig ist. Die Hip-Hop Revolution kommt dieses Mal von ganz oben.

Für die Rapperin Kerfor gehen Feminismus und Rap Musik Hand in Hand, das sie mit ihren ganz eigenen Tracks beweisen möchte.

Musik liegt Elisabeth Furtwängler im Blut, wie sie in einem Interview sagte. Der Großonkel der Mutter, Wilhelm Furtwängler, war ein bekannter Dirigent. Musik betrachtet die Rapperin daher als ein Refugium, in das sie sich jederzeit zurückziehen kann. In Los Angeles hat sie ein Musikstudium belegt, in Cambridge ein Kunststudium.

Rapperin im Burda Konzern

Neben ihrer Rap Musik sitzt sie gemeinsam mit ihrem Bruder im Verwaltungsrat des Burda Konzerns. Welche Rolle sie künftig im Familienunternehmen einnehmen wird, bleibt offen. Elisabeth Furtwängler hat aber bereits klar geäußert, dass Musik im Zentrum stehen wird. Ob sie als Rapperin Erfolg haben wird, entscheiden die Zuhörer und genau für Euch gibt es nun zum Reinhören die neuste Rap-Musik von Kerfor (Elisabeth Furtwängler), mit englischen und deutschen Flows.

Hier kommt Kerfor:

Ton-An für Elisabeth Furtwängler mit Never Ready, Go!

credits: Kerfor

Unsere Musik-Redaktion verfasst ständig aktuelle Artikel, Reviews und Rückblenden mit Leidenschaft und Emotionen.

✉ Editor[@]ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Lokre und die Magie der Wurzeln

Nächster Artikel

Florence Arman – Stupid Heart

Latest from News

Mulay mit neuer Single

Erst vor Kurzem haben wir über Mulay, die Newcomerin aus Berlin, gesprochen. Die 25-jährige fasziniert bis

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: