Deutschrapper Edi im Interview

Rap aus Österreich

Heute blicken wir mal auf einen aufregenden Newcomer aus Österreich, der bereits mit seiner Art von Deutschrapp Aufmerksamkeit auf sich zog, dessen Name aber noch weitgehend unbekannt ist. Ton An hat mit dem vielschichtigen Künstler Edi gesprochen. Seine Werke liegen zwischen Rap und Spoken Words. Kombiniert wird das mit hochwertigen und ausdrucksstarken Videos, die für einen Newcomer sehr beeindruckend sind.

Edi – Rapper mit eigenem Film

Das der Rapper Edi mit voller Leidenschaft in seinen Werken involviert ist, bemerkt der aufmerksame Zuhörer sofort. Sein eigener Film, den er durchplant und bis ins Kleinste perfektioniert. Edis Deutschrapp bietet nicht nur Potenzial, sondern präsentiert sich auch  mit einer ausdrucksstarken Tiefe.

Vor dem Interview auf Ton An gibt es das Musikvideo!

Geboren wurde er 2001 in Pristina und lebt heute im schönen Wien. Schon seit seiner Kindheit fasziniert ihn die Musik. Mit 12 erstellte er seine ersten Beats, damals noch auf dem Laptop seines Vaters. In der Schule wurde er schnell für sein Talent bekannt. Als er dann mit 13 Jahren sein erstes Keyboard bekam, war es um ihn geschehen. Der Weg des jungen Künstlers Edi, der mit bürgerlichem Namen Eduard Qorri heißt, war vorgezeichnet.

Mittlerweile hat er mehrere Musikvideos veröffentlicht, teilweise auch in Kollaboration mit Julian (Edi X Julian Block Vibes aus Anfang 2021) aus Österreich gedreht. Eine große Crew, ein hochwertiges YouTube Musik Video und massig Beats sowie harter, lässiger Sprachgesang. Eine aufregende Mischung, die ein anderes Bild vom Deutschrapp aus Österreich zeigt.

Ich bin nicht einfach der Rapper aus Wien

Sein Stil reicht von Deutschrap und auch immer mal wieder melancholischen Werken, die ihn einfach nicht in eine feste Schublade einteilen lassen. Auch in Deutschland hat Edi bereits Spuren hinterlassen. Seine Vielfalt und sein unbestimmter Wille zum Erfolg, zeichnen ihn aus.

Edi war bei Ton An zu Gast.

Als normaler Rapper möchte er sich jedoch nicht bezeichnen lassen, dafür ist seine Musik einfach zu facettenreich, um sie in ein festes Genre einzuordnen. Hilfreich zur Seite steht Edi dabei Sebastian Lang, ein bekannter Producer aus Wien, der sich für Mix und Mastering verantwortlich zeichnet.

Geboren am:26.03.2001 in Pristina
Bürgerlicher Name:Eduard Qorri
Sternzeichen:Widder
Größe:182 cm
Lieblingsessen:Lasagne

Ton An hatte die Gelegenheit mit dem aufstrebenden Rapper ein ganz persönliches Gespräch zu führen. Auffällig dabei war seine Leidenschaft, die er gerne mit großer Passion in seinen Worten verpackt und mit anderen teilt.

Edi, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst. Du bist ja derzeit ein heißer Newcomer aus Österreich, der schon einige YouTube Musik Videos als Rapper veröffentlicht hat. Wie bist Du eigentlich zu Deiner Leidenschaft gekommen?

Edi, Eduard Qorri,  schaute nachdenklich in die Luft, um diese Frage zu beantworten  … Man merkt förmlich, dass er seine Worte mit Bedacht wählt, während seine Augen anfangen zu funkeln

Anfangs war es  die Gitarre, die ich mit sechs bekommen habe, nach der Schule hatte ich, bei einem Freund von meinem Vater, ab und zu Schlagzeugunterricht. Mit 12 habe ich meine ersten Beats auf dem Laptop von meinem Vater gebaut und im Musikunterricht in der Schule abgespielt und mit 13 mein erstes Keyboard bekommen.

Wie sehr lässt Du Dich von Deinen Emotionen und eigenen Erlebnissen leiten? Manche Deiner Werke scheinen doch ziemlich persönlich zu sein.

Es geht sehr viel von dem, was ich Erlebe in meine Musik, so gut wie alles. Von den  ganzen Sachen und Situationen die ich erlebe in meinem Alltag bis hin zu den Sachen, die mich aufregen, ob es irgendein Mädchen ist oder irgendein Homie, von dem ich gedacht habe, dass er ein Homie ist, wo er aber keiner war. Über solche Problematiken mache ich mir Gedanken und lass diese komplett in meine Musik einfließen. Wenn ich in einem Prozentsatz definieren sollte, bestehen meine Songs  aus 95 % alltäglichen Sachen, die ich gemacht habe bzw. alltäglichen Gefühlen. Wenn ich die anderen  5 %  definieren müsste, sind diese über Sachen, die ich mal erreichen möchte, über die man jetzt schon  anfangen kann zu rappen, weil man entweder nah dran ist oder dorthin kommen will. 

Gibt es auch bestimmte Sachen, die Du ganz gezielt mit Deinem Deutschrapp transportieren möchtest?

Meine Musik soll meinen Werdegang ausdrücken, was passiert, wenn man seinen Film auslebt und was diese Entscheidung bedeutet. Aber auch was  alles zu erreichen ist und was zu tun ist, um es zu erreichen.- Dass die Musikindustrie kein leichtes Game ist. Ich will ausdrücken, wo ich gerade bin und wo  ich hingehen will.  Wenn es eine Sache gäbe, die ich damit ausdrücken wollen würde, wäre es mein Werdegang, wie so ein ganzes Alphabet von A bis Z, jeder Buchstabe hat irgendwo einen Sinn. Wenn du etwas ausdrücken willst, musst du halt diesen Buchstaben für das Wort verwenden, wenn Du verstehst,  was ich meine.

Was passiert mit Dir, wenn Du ein neues Stück veröffentlichst? Welchen Einfluss haben die Songs auf Dich?

Einen ziemlich starken, um ehrlich zu sein. Nach jedem Release bekommt man ein bisschen mehr Bestätigung als zuvor, was einem natürlich nur noch mehr Motivation für die nächsten Tracks gibt.

Ich bin ein  Macher in jeder Hinsicht, jemand der aus Dreck Gold macht, das denk ich persönlich von meinen Songs und meinem Handeln.

Das Deine Werke oft sehr persönlich und emotional sind, ist für viele Fans besonders faszinierend. Das Authentische, unterlegt mit harten Beats, macht Dich für viele interessant. Wie sieht so ein typischer Entstehungsprozess bei Dir aus?

Ich erlebe etwas, ich mach mir Gedanken, Ich denke gewisse Situationen in meinem Kopf durch, die ich erlebt habe, und schreibe sie dann auf. Ich pick bzw. bau einen Beat im Studio, wo ich mir denke ok auf den Beat kann ich das, was ich fühle am besten verpacken.

Ein Blick in das Leben des Rappers

Lieder sind eine Reflexion meiner Gedanken und Selbstexpression. Bevor ich in das Studio gehe, mach ich mir entweder im Vorhinein Gedanken wie bei „Gift“  oder der Track kommt sehr spontan zustande, weil wir spontan im Studio waren, wie bei „Loft“.

Du siehst Dich nicht nur als Rapper, sondern bezeichnest Deiner Werke als vielschichtig, Genre-übergreifend. Was ist bei Deinem Deutschrapp anders, als bei anderen Künstlern?

Was mich eingegrenzt ist, dass man mich nicht einer Richtung zuordnen kann. Ich reite auf jeden Fall die neue Deutschrap wave, aber nehme halt mein eigenes Soundbild mit. Die Vielfältigkeit macht mich aus, diese Art Ungewissheit, da du nie wirklich weißt, was als nächstes kommt.  Du kannst Edi als Künstler nicht in eine Schiene packen, du kannst nicht sagen, er macht Ghetto Dancehall, du kannst auch nicht sagen er ist Straßenrapper, du kannst nicht sagen er heult nur auf seinen Tracks oder macht nur melancholischen Shit. Das ist genau das, was mich von den anderen unterscheidet. Meine Musik ist auch stark durch die Beats und das Mix and Mastering von Sebastian Lang aus Wien  geprägt

Deutschrap gelangt ja medial immer wieder in die Kritik, besonders durch die Doppelmoral. Einige Deutschrapperinnen versuchen sich davon abzugrenzen. Was hältst Du generell von Frauen im Rap-Business?

Ich finde es richtig stabil, dass sich vor allem Frauen im Rap-game etablieren und so. Die Leute denken immer, es gab noch nie Frauen im Rap game und es sei was ganz neues , aber vor einer Nicki Minaj gab es eine Lil Kim und etliche andere Rapperinnen bzw. Frauen waren immer schon im Rap Game tätig. Vor allem, wenn man  sich die Szene anschaut in Amerika, vielleicht wenn man sich die Szene in Deutschland  bzw. im deutschsprachigen Raum  anschaut flashed das Leute noch so weg, Es gehört auf jeden Fall zur Zukunft im Rap Game, dass sich mehr Mädchen/Frauen trauen … find ich auch gut so.

Wir haben nun viel über Gefühle, Einflüsse und die Entstehung Deiner Songs gesprochen. Was uns ganz besonders interessiert ist, wie schwer ist es für Dich, als Deutschrapper in Österreich Karriere zu machen?

Einerseits finde ich es gut, dass sich die Szene in Österreich, vor allem in Wien, von Tag zu Tag vergrößert. Find ich krass, weil sich immer mehr Menschen in Österreich auch trauen, das zu machen, was die Deutschen schon seit Jahren machen. Sich Gehör in Deutschland oder in der Schweiz zu erschaffen, ist schwer, es ist definitiv schwerer von hier aus Deutsche Hörer zu erreichen.

Die Missgunst in Österreich ist vorhanden und davon kann man sich halt nicht blenden lassen. Ein gewisser Prozentsatz an Inakzeptanz ist auf jeden Fall vorhanden, mehr in Österreich als in Deutschland, jedoch darf man sich davon nicht aufhalten lassen.

Edi, Dein Film, der jeden Buchstaben des Alphabetes abdecken soll, ist Deine Vision. Wohin soll Dich dieser Film führen?

Der Film ist unser Leben voller Entscheidungen, die wir treffen dürfen, da wir das tun, was wir lieben und damit Erfolg haben. Ein Leben voller Freiheit und finanzieller Unabhängigkeit, ein Leben voller Ziele, die wir erreicht haben und weitere, die zu erreichen sind. In ein paar vorherigen Fragen habe ich gemeint, dass die Musik meinen Werdegang definieren soll, und so definiert auch der „Film“  meinen Werdegang. Und so wie ein echter Film hat auch unser Leben ein Anfang, ein Ende, eine Pointe und viele weitere nennenswerte Faktoren. Außerdem meinten ich und Air-G oft genug, wir müssten ehrlich mal einen Film aus unserm Leben drehn haha, irgendwann mal.

Erst vor wenigen Tagen hast Du Deine neue Single auf YouTube Musik released. Was hast Du gefühlt, als Loft endlich für jeden verfügbar war?

Meine Gedanken dazu ? Ich hab bereut, dass ich den Song nicht allzu viel auf Tiktok promotet  habe. Aber direkt nach dem Release meines Videos, welches ich in enger Zusammenarbeit mit Yasin Masmoudi und Jonas Villanueva erstellt habe, war mein Gedanke dazu, dass wir Wien kurz hops genommen haben (dabei konnte sie Edi ein Lächeln einfach nicht verkneifen).

 Ich hab  das Gefühl vermittelt bekommen, dass der Song gut angekommen ist. Das wurde mir dann im Laufe der Zeit bestätigt, da der Song seit 2 Wochen täglich gestreamed wird. Im Großen und Ganzen bin ich stolz auf das Projekt und das ganze Team. Es fühlt sich an wie der richtige Schritt zu einer Legacy.

Nun befinden wir uns immer noch in einer leidvollen Pandemie, die scheinbar einfach nicht enden will und unser Leben massiv eingeschränkt. Wie sehr hat Dich die Pandemie beeinflusst?

Einerseits Positiv, andererseits Negativ, PRO UND KONTRA  Auf Jeden Fall. Wenn ich ein paar Pros nennen müsste, würde ich sagen, dass ich durch die Pandemie viel Zeit für mich selbst  gefunden habe und konnte mich mit meinen Gedanken auseinandersetzen, um mein eigenes Soundbild zu kreieren.

KONTRA: Man ist nicht dazu gekommen Leute kennenzulernen aufgrund der Pandemie .

Wir erinnern uns noch an Dein Musikvideo Block Vibes, das Dich mit Julian zeigt. Wird es weitere Projekte mit ihm geben?

Zu dem Zeitpunkt, wo wir uns Gedanken gemacht haben, ob wir gemeinsam auf einen Feature Song kommen, war es von den Leuten sogar fast erwünscht. Zu dem Zeitpunkt, wo ich und Julian einen Song gemacht haben, waren wir die krassesten Newcomer, was die Szene  in Wien angeht.

Für Julian ist meine Tür immer offen, er ist auch ein Bruder von mir, wir verstehen uns menschlich sehr gut, auch musikalisch sind wir auf Augenhöhe. Die Zusammenarbeit  verlief ziemlich schlicht, da wir beiden wussten, was wir vermitteln wollten und auf was wir hinaus sind. Wir kannten uns  schon länger über Ecken und eines Tages haben wir uns entschieden, auf einen DRILL Beat den Ich mit kiki, meinem Producer @prod_by_kiki, gepickt habe, einen Song zu produzieren. Es war ein Projekt, das sich die Leute der Wiener Lokalszene von uns beiden gewünscht haben.  Bis dato ist  Blockvibes unser Debüt Projekt,  jedoch ist die Tür immer offen für meinen Bruder.

Vielen Dank an Edi! In unserem Interview mit Eduard Qorri, aka Edi, erlebten wir einen tiefsinnigen, pointenreichen und sehr scharfsinnigen Gesprächspartner. Tief in seiner Leidenschaft verwurzelt und mit dem nötigen Rüstwerk ausgestattet, könnte Edi es weit bringen. Ton An bedankt sich für das charmante Interview und wünscht dem Deutschrapper, mit seinen vielschichtigen Facetten einen steilen Weg nach oben. Mit Sicherheit werden wir von Eduard Qorri auf Ton An noch so einiges hören.

Wann wurde Eduard Qorri geboren?

Der Deutschrapper Edi wurde am 26.03.2001 um 07:00 Uhr in Pristina geboren.

Wie kam der Rapper zu seinem Künstlernamen?

Er sagte dazu: Es ist schlicht mein Spitzname. Ich habe mir lange Gedanken über einen Künstlernamen  gemacht, jedoch konnte ich mich mit keinem der Namen identifizieren, die ich erfunden habe. Ich wurde immer  mit Edi erkannt, immer so genannt, ob von meiner Familie oder Freunden, ich war immer Edi.

Welche Instrumente spielt Edi?

Edi ist vertraut mit Klavier, Gitarre, Schlagzeug.

Was ist sein Lieblingsessen?

Hier wird der harte Rapper ganz weich … und antwortet ohne lange zu überlegen: Lasagne.

Von wem lässt Du Dich inspirieren? Wer sind Deine Vorbilder?

Future definitiv auf der Nummer eins, natürlich aber auch von Asap Rocky und Young Thug aber auch von kleineren unbekannteren Rappern wie Lil Loonie.

Unsere Musik-Redaktion verfasst ständig aktuelle Artikel, Reviews und Rückblenden mit Leidenschaft und Emotionen.

✉ Redaktion [@] ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

9 Comments

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Mit Ruby in das Flower Face Jahr

Nächster Artikel

Rihanna ist schwanger

Latest from Newcomer

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: