/

YouTube Nutzungsbedingungen – Musiker nicht glücklich

YouTube ist dabei, seine Nutzungsbedingungen zu ändern, und Musiker werden NICHT glücklich darüber sein. Wenn du einen YouTube-Kanal betreibst, hast du wahrscheinlich eine E-Mail erhalten, in der du über bevorstehende Änderungen der Nutzungsbedingungen der Plattform informiert wurdest – Änderungen, die Künstlerinnen und Künstler mehr als nur ein bisschen kalt lassen dürften und für viel Gesprächsstoff bisher gesorgt haben.

YouTube Nutzungsbedingungen werden zu einem Problem

Wenn du einen YouTube-Kanal hast (wer hat das nicht?), hast du wahrscheinlich kürzlich eine E-Mail von der Plattform erhalten, in der eine Änderung der Nutzungsbedingungen angekündigt wurde. Es wurden einige wichtige Änderungen angekündigt, die sich definitiv darauf auswirken werden, wie viel du in Zukunft bezahlt bekommst. Auch wenn du nicht viel Geld verdienst, solltest du sie zur Kenntnis nehmen und darüber nachdenken. Den meisten Musiker gefällt diese Änderung nicht.

Die wichtigsten Punkte

Das Recht von YouTube, zu monetarisieren: YouTube hat das Recht, alle Inhalte auf der Plattform zu monetarisieren, und es kann sein, dass auf Videos von Kanälen, die nicht am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen, Werbung erscheint. „

„Lizenzzahlungen und Steuereinbehalt: Für Urheber, die Anspruch auf Umsatzzahlungen haben, werden diese Zahlungen aus Sicht der US-Steuer als Tantiemen behandelt und Google wird Steuern einbehalten, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist.“

Wenn du ein Künstler bist, der lieber keine Werbung in seinen Musikvideos haben möchte, wird dir der erste Punkt besonders hart vorkommen. Bisher konntest du dich einfach gegen Werbung entscheiden und es wurde keine Werbung in deinen ausgewählten Videos eingeblendet. Das ist jetzt vorbei. YouTube hat jetzt das Recht, Werbung in deine Videos einzublenden, egal ob du sie willst oder nicht, oder ob du damit Geld verdienen kannst oder nicht.

Die Steuer

Der zweite Punkt in der E-Mail streut nur Salz in die Wunde. Nehmen wir an, du beschließt, dass du mit der Werbung Geld verdienen kannst, weil sie sowieso erscheinen wird. Wenn Du Dich für für das Partnerprogramm von YouTube qualifizierst, mit dem du die Anzeigen monetarisieren kannst, ist der Punkt der Steuern nicht unerheblich. Hierbei kommt es natürlich auch auf Dein Wohn-/Arbeitsland an.Google (der Eigentümer von YouTube) behält jetzt Steuern von den Tantiemen ein, die du verdienst. Auch wenn du mit den mageren Auszahlungen der Plattform schon jetzt nicht viel verdienst, wirst du jetzt noch weniger verdienen!

Diese Änderungen der Nutzungsbedingungen sind am 1. Juni in Kraft getreten, sodass du vielleicht schon Werbung in deinen Videos siehst und dich fragst, warum sie da ist. Nun weißt Du, dass Du kein Mitspracherecht mehr hast. Nicht nur Musiker sind verärgert, auch viele User, die einfach nach Unterhaltung suchen, ärgern sich seit Monaten über die Werbeflut.

Unsere Musik-Redaktion verfasst ständig aktuelle Artikel, Reviews und Rückblenden mit Leidenschaft und Emotionen.

✉ Editor[@]ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

SMS-Textmarketing für Musiker

Nächster Artikel

Spotify für Künstler – So profitieren unabhängige Labels

Latest from Biz

Musik NFTs

Seit Ende 2021 hat der Handel mit NFTs auch das Musikbiz erreicht. Was sich hinter dem

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: