I’m Not a Blonde und die dunkle Seite des Lebens

Neue Pop Songs

Das Duo I’m Not a Blonde hat am 11.12.2021 ihren neue EP Welcome Shadows veröffentlicht. In den Youtube Musik Videos thematisiert das italienisch-amerikanische Duo die Schattenseiten des Lebens. Nächtliche Träume aus Wut, Traurigkeit und auch Angst, eine Reflexion der dunklen Seiten, die auch I’m Not a Blonde erlebten, sind in den Pop Songs verarbeitet. Es geht um die Suche nach der eigenen Identität und einen Rückblick auf dunkle Zeiten.- Jedoch mit einer positiven und aufgeschlossen Haltung.

Die EP Welcome Shadows ist dabei der erste Teil eines viel größeren Projektes. Teil 2 wird im Frühjahr 2022 erwartet.

Neue Lieder EP  I’m Not a Blonde

Auf der EP Welcome Shadows sind die Lieder mit viel Bass, also einem starken elektronischen Feeling versehen. Kraftvoll dominieren die Synthies in den Pop Songs, die Gitarren erklingen dabei eher in einer perkussiven Rolle.

Technik kommt bei dem Duo I’m Not a Blonde häufig zum Einsatz, wobei die beiden Sängerinnen gerne mit den Geschlechterrollen und ihrer Identität spielen. So wurde zum Beispiel für die Stimme von Chiara ein Tonhöhenverschiebungseffekt genutzt, wodurch eine Dualität (weiblich – männlich) entsteht.

Zusammenfassung Welcome Shadows:

  • 1984
  • White Roses
  • Circles
  • Winter Is Not Coming
  • Ghost

Die EP beginnt mit dem Track 1984, den wir bereits thematisiert haben. In dem Youtube Musik Video ist deutlich die Intimität des sehr persönlichen Songs zu fühlen. Im Fokus geht es dabei um die Auseinandersetzung mit dem Queer sein und der Suche nach der eigenen Identität, die das Duo I’m Not a Blonde melodisch verarbeitet.

Das Thema Tod steht in White Roses im Vordergrund. Experimentell wird der Tod dabei aus der Sicht eines Bestatters analysiert.

anaïs – Die Alt Pop Newcomerin

Der Song Circles erzählt die Geschichte von einem neuen Anfang und den damit verbundenen Schwierigkeiten, nach einer Beziehung wieder auf die Beine zu kommen.

Protest mit einer Prise Wut und kämpferischen Aufbruch vermittelt Winter Is Not Coming von I’m Not a Blonde, der auch als Slogan gerne von Greenpeace und Fridays for Future verwendet wird. Gleichzeitig auch eine Anspielung auf Game of Thrones. Punk-Attitüden mischen sich mit einem rauen Sound.

Ghost ist der letzte Track auf der EP Welcome Shadows und  zeigt einen harten Schnitt im Leben, als eine Liebesgeschichte endet. Ein Augenblick, in dem zwei Menschen sich verlieren und sehnsuchtsvoll sowie fragend zurückblicken.

… „you feel like a ghost discovering your lover doesn’t see you anymore”   …

Singer Songwriter

Das Duo I’m Not a Blonde, bestehend aus Camilla Benedini und Chiara Castello, schreiben ihre Songs selbst, wobei sich die Electro Art Pop Songs aus unterschiedlichen Einflüssen zusammensetzen. Die Singer Songwriter profitieren von ihren sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten, Erfahrungen und Wahrnehmungen, finden aber immer wieder ein harmonisches Gleichgewicht in ihren Pop Songs.

Ton An wird sicherlich noch häufiger vom Pop Duo I’m Not a Blonde berichten, die Unterhaltung mit Melancholie, Humor und einer ernsthaften Leichtigkeit mischen.

Henning ist schon seit 2 Jahrzehnten tief mit Musikfestivals und Konzerten verbunden. Als ehemaliger Tontechniker kennt er sich bestens aus und hat schon so einiges erlebt. Von alten und neuen Erfahrungen berichtet er gerne auf unserem Magazin Ton An!

✉ Henning.L[@]ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Anaïs und ihre Small Catastrophe

Nächster Artikel

High As A Kite von Shout Out Louds

Latest from News

Luke Evans singt wieder

Das Schauspieler durchaus auch Talent als Sänger haben, beweist Luke Evans. Der britische Künstler ist bereits

Lizki ist verliebt

Hinter dem Künstlernamen Lizki verbirgt sich eine junge Blondine aus München. Seit einiger Zeit ist sie

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: