Was Streaming-Dienste bezahlen

Was Streaming-Dienste bezahlen

Die Hauteinnahmequelle von Newcomern ist und bleibt das Streaming. Dabei kommt es immer wieder zu großen Diskussionen, wenn es um die Bezahlung geht. Bis heute weigern sich die meisten Plattformen, ihren Künstlern eine faire Beteiligung anzubieten. Wer nur wenige Aufrufe hat, wird dahin dümpeln. Nur wer es schafft, jeden Monat eine große Scharr von Usern anzuziehen, kann mit steigenden Einnahmen rechnen. Erst kürzlich verärgerte die Streamingplattform YouTube mit einer Änderung in den Nutzungsbedingungen, die vor allem Musiker betraf.

Stell dir vor, es sind die frühen 90er Jahre und du willst einfach nur Musik auf Abruf hören, ohne eine ganze Playlist auf eine CD brennen zu müssen. Ohne es zu wissen, wurde hier der Bedarf an Musikstreaming-Plattformen wie Napster geweckt. Heute erfüllen Plattformen wie Spotify, Pandora oder Apple Music dieses Bedürfnis, Musik zu streamen, wann und wo immer du bist.

Musik auf Streaming-Plattformen anbieten

Es ist Freitagabend, du denkst dir in deinem Schlafzimmer einen Song aus und am Sonntag bist du zwei Nächte lang wach geblieben, weil dir die Ideen nicht ausgehen und deine Finger das Klavier nicht loslassen wollen. Du denkst, dass er fertig ist und beschließt, den Song zu veröffentlichen, aber du weißt nicht, wo oder wie du anfangen sollst.

Wenn du nach einer All-in-One-Lösung suchst, empfehlen wir dir TuneCore. Mit Tunecore kannst du deine Musik hochladen und der Service kümmert sich dann um den Rest, indem sie deine Musik bei verschiedenen Streaming-Diensten wie Spotify, TikTok, Apple Music und vielen anderen anbieten.

Wie viel zahlen die Streaming-Dienste den Musikern?

Jeder Streamingdienst zahlt unterschiedliche Preise. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Musik überall auflistest. Das erhöht nicht nur deine Erfolgschancen, sondern du wirst auch auf verschiedenen Plattformen mehr Erfolg haben, was dir Aufschluss über dein Publikum gibt.

Worauf es bei der Bezahlung ankommt

Streaming-Dienste richten sich nach vier Hauptfaktoren: Standort und Land des Hörers, ob der Hörer ein kostenpflichtiges Abonnement oder die kostenlose Version hat, die jeweilige Tantiemenrate des Künstlers und die Währung bzw. die relativen Preise in den verschiedenen Regionen.

Es ist gar nicht so einfach, die Einnahmen aus Deiner Musik zu schätzen, denn sie hängen von vielen Faktoren ab, auf die du keinen Einfluss hast.

Wie berechnet man Tantiemen für Musik?

Lass uns die Grundlagen definieren. Eine einfache Methode, um die Gebühren für verschiedene Streaming-Dienste zu ermitteln, ist die Verwendung eines Tantiemenrechners, der dir einen geschätzten Verdienst pro Stream liefert.

Als grober Anhaltspunkt dient der Unterschied zwischen Spotify und Apple Music, um den Verdienst pro Stream bei den verschiedenen Diensten zu veranschaulichen, und zwar pro Stream in den Vereinigten Staaten.

Der geschätzte Wert pro Stream liegt bei Spotify bei 0,00437 $ und bei Apple Music bei 0,00783 $ pro Stream, was die Tatsache untermauert, dass deine Musik umso bekannter wird, je mehr Streaming-Dienste sie anbieten, und die Preise variieren.

Ein kleiner Überblick:

  • Spotify pays: $0.00348 per play/stream
  • Tidal pays: $0.012 per play/stream
  • Apple Music: $0.007 per play/stream
  • YouTube: $0.00069 per view/stream
  • napster: $0,00916 per view/stream
  • Apple Music: $0,00675 per view/stream
  • deezer: $0,00562 per view/stream
  • pandora: $0,00203 per view/stream
  • amazon music: $0,01123per view/stream

Wenn Du 1 Million Views erzielt hast kann die Abrechnung so aussehen:

  • Spotify: $4,000 / 1 Million streams
  • Tidal: $12,000 / 1 Million streams
  • Apple Music: $7,000/ 1 Million streams
  • YouTube: $690/ 1 Million Stream.

Hinweis: Die Angaben ändern sich regelmäßig, sie gelten daher nur als grober Überblick.

Diese Zahlen verdeutlichen auch, dass Streaming-Dienste nur ein Schritt in die richtige Richtung sind, um deine Musik zu veröffentlichen, aber nicht das A und O. Wir sehen, dass viele Künstlerinnen und Künstler Millionen von Streams haben, die ihnen ein hohes Einkommen bescheren, was zeigt, dass es tatsächlich möglich ist. Lass dich aber nicht entmutigen, wenn es nicht sofort klappt.

Zudem sind die Regeln auf den einzelnen Plattformen zu beachten. So zahlt Spotify die Vergütung erst nach der 30-Sekunden Marke. Bricht der User vorher ab, erfolgt keine Berechnung. Auch die anderen Plattformen haben dafür ganz eigene Algorithmen. Aus diesem Grund sind die ersten 30 – 40 Sekunden in einem Song besonders wichtig!

Neben dem Streaming gibt es auch vielen Plattformen auch noch den reinen Download, dieser bringt im Einzelblick am meisten. Da jedoch die Masse streamt, werden die höchsten Umsätze durch das Streaming erzielt.

Downloads sind als Nebeneinnahme jedoch ebenfalls wichtig. Die meisten Anbieter zahlen dem Künstler einen Anteil des Verkaufspreises aus.

Anbieter für den Verkauf per Download:

  • Amazon Music Prime
  • iTunes
  • Bandcamp
  • etc.

Welcher Musikstreamingdienst zahlt am meisten?

Als wir einen Blick auf die Dienste mit den höchsten Tantiemen pro Stream warfen, war TIDAL unter den Top 3. Tidal ist ein Musik-, Podcast- und Video-Streamingdienst mit Sitz in Norwegen. Aber es kommt eigentlich nicht darauf an, wer am meisten bezahlt, sondern wo die Chance besteht, dass Deine Titel auf ein möglichst großes Publikum stößt.

Die beste Antwort auf die Frage, wo du deine Musik anbieten kannst, ist überall und überall. Je mehr, desto besser, denn die Menschen nutzen täglich mehrere Dienste, so dass ein Nutzer auf mehreren Plattformen zu deinem Gewinn beitragen kann.

Andere Plattformen, die dir dabei helfen können, deine Musik zu veröffentlichen, sind SoundCloud, YouTube Artist Hub, CD Baby, BBC Music Introducing und vor allem deine eigene Musiker-Website.

Es kann schwierig sein, den Überblick über die Tantiemen zu behalten, da es verschiedene Arten von Tantiemen gibt, z. B. Verlags-, Songwriter- oder Produzenten-Tantiemen.

Wie Musiklizenzgebühren funktionieren

Der Einfachheit halber erklären wir, wie Spotifys „Pay Per Stream“ und Tantiemen funktionieren. Für Streams und Musik auf Spotify gibt es zwei verschiedene Arten von Tantiemen: Aufnahme- und Verlagsgebühren.

Aufnahmetantiemen sind das Geld, das den Rechteinhabern für Aufnahmen geschuldet wird und das über die Lizenzgeber an den Künstler gezahlt wird, z. B. die Plattenfirma des Künstlers.

Veröffentlichungsgebühren hingegen sind das Geld, das den Songwritern oder Urhebern des Songs selbst geschuldet wird und an die Verlage ausgezahlt wird.

Wie oft werden die Tantiemen ausgezahlt?

Die Tantiemen werden monatlich abgerechnet, wobei Gebühren wie Kreditkartenbearbeitungsgebühren, Rechnungsstellung, Verkaufsprovisionen und Steuern berücksichtigt werden. Nach Abzug all dieser Kosten verbleiben die Nettoeinnahmen, die durch den Stream-Anteil, also die Gesamtzahl der Streams pro Monat, bestimmt werden. Dieser Anteil wird danach aufgeteilt, wer zugehört hat und welcher Anteil dieser Hörer von einem bestimmten Rechteinhaber kontrolliert wird.

Im Grunde genommen hängt alles von der Vereinbarung ab, die der Künstler mit seinem Label oder seinem Vertriebspartner getroffen hat, denn der Gewinn wird direkt über sie erzielt. Weitere Informationen zu Spotify findest du auf der Seite Spotify für Künstler. Bei anderen Streaming-Diensten solltest du auf die jeweiligen Bedingungen und Vereinbarungen zu den Tantiemen achten.

Hinweis:

Update für: Tantiemen Play/Download 08/2021

Henning ist schon seit 2 Jahrzehnten tief mit Musikfestivals und Konzerten verbunden. Als ehemaliger Tontechniker kennt er sich bestens aus und hat schon so einiges erlebt. Von alten und neuen Erfahrungen berichtet er gerne auf unserem Magazin Ton An!

✉ Henning.L[@]ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Das Musikstudio zu Hause

Nächster Artikel

Online-Werbekampagne für Deine Musik

Latest from Biz

Welches Mikrofon wofür?

Für Künstler stellt sich immer wieder die Frage, welches Mikrofon sie für Musikaufnahmen kaufen sollten? Die

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: