Online-Werbekampagne für Deine Musik

Online-Werbekampagne für Deine Musik

Du bist ein aufstrebender Musiker, der eine Karriere als Musiker anstrebt und die Welt mit seiner Musik erfreuen möchte. Dieser Weg ist zwar verlockend und aufregend, aber es ist auch ein langer und anstrengender Weg, den man nicht alleine gehen kann. Viele Künstler unterschätzen den eigenen Aufwand beim Management und Marketing. Wer ohne Agentur oder Label arbeitet, wird viel Zeit in diese Bereiche investieren müssen. Natürlich möchtest Du lieber auf der Bühne stehen, als Dich mit Papierkram und Werbung zu beschäftigen. Doch wenn Du auf Dauer erfolgreich sein möchtest, das bedeutet, dass Du von Deiner Musik leben kannst oder es das Ziel ist, irgendwann davon zu leben, sind diese Punkte beinahe genauso wichtig, wie Deine künstlerische Darbietung.

 Sehen wir uns also an, wie du die Welt durchforsten und diejenigen finden kannst, die auf der gleichen Wellenlänge sind, indem du deine Musik online bewirbst.

Online Werbung – Was das ist

Mit jedem und überall auf der Welt in Kontakt zu kommen, ist mit der sich ständig weiterentwickelnden Technologie immer einfacher geworden. So wird diese internetgesteuerte Welt, in der wir leben, zu einem unserer größten Trümpfe, wenn wir sie möglichst effektiv nutzen.

Online-Werbung hat viele Namen, darunter Online-Marketing, digitale Werbung oder Web-Werbung. Kurz gesagt: Jede Art von Werbung, die über das Internet gemacht wird und eine Werbebotschaft an die Verbraucherinnen und Verbraucher übermittelt, wird als Werbung bezeichnet. Im Falle von Musikern ist es vielleicht eine Werbung für ein kommendes Album oder eine Single. Früher, als es noch keine Werbeblocker gab, war die Online-Werbung sehr erfolgreich, aber heute ist es eine größere Herausforderung, mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu kommen. Aber keine Angst, es ist machbar!

Cookie-basiertes Targeting

Eine beliebte Methode, um Werbung zu schalten, ist das „Cookie-based Targeting“. Cookie-basiertes Targeting zeigt Anzeigen an, die auf den bisherigen Surf-Erfahrungen eines Verbrauchers basieren. Nehmen wir zum Beispiel an, jemand besucht deine Musiker-Website. Später am Tag scrollt er durch Instagram und wie von Zauberhand erscheint deine Anzeige. Ist das zufällig? Manchmal, aber in den meisten Fällen liegt es an einem Werbe-Cookie. Normalerweise kannst du beim Einrichten deiner Anzeigen filtern, ob du ein Cookie-basiertes Targeting möchtest oder nicht.

Anzeige formatieren

Hier ist ein Szenario für dich: Angenommen, du hast ein Date und wirst gefragt: „Was magst du am meisten an dir?“ oder noch besser: „Warum sollte ich mit dir ausgehen?“

Das ist im Grunde genommen Werbung. Beängstigend, oder? Gefragt zu werden, was dich besonders macht? Für die einen bist du das Größte, was es auf der Welt gibt, für die anderen vielleicht nicht so sehr. Das ist auch völlig in Ordnung, aber wenn du dich nicht selbst vorstellst, wirst du es nie erfahren, oder?

Du bist also fertig mit deinem Date und beschließt, sie wiederzusehen. Wenn man nicht auf den ersten Blick verheiratet ist, geht man nicht unbedingt von einem ersten Date zum Altar. Das Gleiche gilt für Künstler und ihre Fans, und hier wird Online-Werbung zu deinem besten Freund. Wenn du eine Anzeige schreibst, solltest du ein paar Dinge beachten:

Knackige Bilder sind das A und O

Niemand möchte durch Instagram oder TikTok scrollen und ein unscharfes Bild sehen. Überprüfe die Auflösung deines Bildes, bevor du es für eine Anzeige hochlädst.

Alle Großbuchstaben sind nicht dein Freund

Wir lieben deine Musik genauso sehr wie du, aber wenn in der Werbung Großbuchstaben verwendet werden, hat der Verbraucher das Gefühl, angeschrien zu werden. Mach es einfach, bleib stilvoll und sauber.

Immer eine Aufforderung zum Handeln haben

Eine Handlungsaufforderung, auch CTA genannt, ist schlicht und einfach ein Mittel, um die Kunden anzulocken. Im Falle eines Musikers könnte das so etwas sein wie „Hör dir meine neue Single an“ oder „Speichere mein neues Album vor“.

Erstelle aussagekräftige Überschriften

Die Überschriften müssen den Verbraucher aus den Socken hauen! Anstatt so offensichtlich zu sein wie: „Hör dir meine neueste Single „Elicit Mag Is The Best“ an“, könntest du auch sagen: „Wie sehr liebst du Musikblogs?“

Überfrachte deine Anzeige nicht

Wenn du deine Musikwerbung gestaltest, denke immer daran: „Wenn ich das sehen würde, würde ich es dann lesen?“ Wenn deine Antwort „Nein“ lautet, schau dir zuerst die Anzahl der Wörter an. Sind es so viele Sätze, dass du schon nach einem einzigen das Interesse verlierst? Manchmal ist es besser, wenn die Anzahl der Wörter geringer ist.

Gerate in den Fokus

Unser Unterbewusstsein läuft immer im Hintergrund, auch wenn wir es nicht wissen. Das ist genauso wie bei den Apps, die im Hintergrund unseres Handys laufen, nachdem wir sie zum ersten Mal geöffnet haben. Der Haken an der Sache ist jedoch, dass wir die App überhaupt erst einmal öffnen müssen. Das gilt auch für das menschliche Gehirn.

Wenn du den Film „Focus“ noch nicht gesehen hast, ist es jetzt an der Zeit. Der Film lehrt uns eine wichtige Lektion: „Wenn du ihren Fokus bekommst, kannst du dir nehmen, was du willst“ – wobei das Unterbewusstsein am wichtigsten ist.

Die Veröffentlichung von Musik in der Welt kann dich nur bis zu einem bestimmten Punkt bringen. Deshalb ist es wichtig, nicht nur für deine Musik, sondern auch für dich als Künstler, als Mensch und als Schöpfer zu werben, und das geht weit über die traditionellen Veröffentlichungen hinaus. Es gibt ein paar Tipps und Tricks, mit denen du die Aufmerksamkeit deiner zukünftigen Fans und Hörer auf dich lenken kannst.

Orte, an denen du für deine Musik werben kannst

Manchmal denken wir nicht immer an die endlosen Möglichkeiten der Werbung. Denke daran, dass nicht alle Werbung visuell ist, und genau hier wird es interessant.

Hier sind ein paar verschiedene Orte, an denen du Werbung machen kannst:

  • Radio
  • Zeitungen
  • Soziale Medien
  • E-Mail-Newsletter
  • Musikmagazin Ton-An
  • Playlists
  • Suchmaschinen
  • Blogs

Einige der besten Plattformen, um für sich selbst zu werben, sind die häufigsten Orte, die du täglich im Internet besuchst, wie Google, Facebook, YouTube oder Instagram. Abgesehen von der digitalen Werbung sollten Musiker/innen auch daran denken, in einer lokalen Zeitung zu inserieren oder sogar Guerilla-Marketing zu betreiben (z.B. mit einem Flashmob).

Werbejargon  für Musiker

Wir wissen, dass der Werbejargon für diejenigen, die nicht täglich mit Werbung zu tun haben, oft sehr verwirrend sein kann. Hier sind ein paar Begriffe, die du kennen solltest, wenn du Werbung für deine Musik machen willst:

Impressionen-Impressions-

Es bringt nichts, Werbung zu machen, wenn sie nur von einer Handvoll Menschen gesehen wird. Viel wichtiger ist die Reichweite, auch Impression genannt, mit der deine Werbung gesehen wird. Impressionen sind die Anzahl der Male, die deine Anzeige von jemandem gesehen oder mit ihr interagiert wird. Das gibt Aufschluss darüber, wie viele Menschen dich wahrnehmen und auf deinen Namen, dein Bild und deine Botschaft aufmerksam werden.

Loyalität des Publikums

Um auf unser Szenario von vorhin zurückzukommen: Wenn wir unseren Verabredungen eine Bewertung geben würden, wie sehr wir ihre Anwesenheit genossen haben, würde die Skala von „heiß“ bis „kalt“ reichen, wobei „heiß“ für „JA, ich will dich hundertprozentig wiedersehen“ und „kalt“ für „ich glaube nicht, dass das mit uns funktioniert“ steht. Die Loyalität des Publikums wird auf der gleichen Skala eingestuft, nur mit ein paar mehr Stufen.

Cold Audience

Ein kaltes Publikum (Cold Audience) ist ein Publikum, das keine Ahnung hat, wer du bist und dem du fremd bist und worum es dir geht. Ein lauwarmes Publikum sind diejenigen, die vielleicht schon von dir gehört und ein oder zwei Videos gesehen haben, aber nichts Besonderes. Diejenigen, die dich gut kennen und mehr von dir wissen wollen, sind dein warmes Publikum und diejenigen, die deine eingefleischten Fans sind und gespannt auf deine nächste Veröffentlichung oder Aktion warten, sind dein heißes Publikum.

Warm Audience

Wie in jeder Beziehung geht der Sprung von der kalten zur warmen Zielgruppe nicht über Nacht, sondern man muss Zeit mit ihnen verbringen und sie kennenlernen. Genauso wie du und deine Fans und wie viel „Engagement“ sie mit dir haben. In der Welt der Werbung bezieht sich der Begriff „Engagement“ darauf, wie viel Zeit sie mit deiner Werbung verbringen. Schauen sie sich dein ganzes Video an? Abonnieren sie deinen Kanal? Klicken sie auf deine Anzeige?

Werbekampagne brauchen Zeit für Erfolg

Du hast dich also schon ein paar Mal verabredet, aber es gibt keine weiteren Aktionen. Was sollst du tun? Nun, anstatt auf die anderen Dates zu schauen, die so geendet haben, kannst auch du aktiv werden. Du hast die Anzeigen erstellt, aber sie kommen nicht an? Du kannst entweder entmutigt sein und auf die Zahlen schauen, die es nicht gibt, oder du kannst deinen nächsten Schritt machen und einen anderen Weg einschlagen, indem du dich auf die Zahlen konzentrierst, die du hast, und sie neu bewertest.

Wenn du in etwas investierst, in irgendetwas, vor allem in ein Unternehmen (hier bist du das Unternehmen), wirst du Verluste machen, manchmal sehr hohe Verluste. Wenn du deine Musik und deinen Karriereplan jedoch ernst nimmst, sind diese Verluste auf lange Sicht mit Gewinnen verbunden.

Wie viel Geld solltest du in bezahlte Werbung stecken?

Eine Sache, die du am Anfang im Auge behalten solltest, wenn es um Budgets geht, ist, dich an den Budgetplan zu halten. Mache das Beste aus dem, was du dir vornimmst. Es ist toll, alles zu geben und seine Seele zu verkaufen, wenn es sein muss, aber ich kann dir versichern, dass es klügere Wege gibt, um bekannt zu werden, als dich in eine Einbahnstraße der Schulden zu treiben. Halte dich in der Anfangsphase an das Budget, um „das Wasser zu testen“.

Nutze alle kostenlosen Angebote der Welt, die keinen Cent kosten, sondern nur Zeit, wie Instagram-Seiten und -Posts, TikTok-Videos, YouTube-Inhalte oder Websites und Blogbeiträge. Manchmal reicht es schon aus, etwas zu veröffentlichen, um diejenigen zu informieren, die vom ersten Tag an dabei sind, also mach den Anfang nicht zu kompliziert.

Mehr Informationen

Ton-An wird Dich in den kommenden Artikel immer wieder auch über Werbemethoden und wichtige Punkte, die dabei zu beachten sind, informieren. Obige Infos sind zunächst als Einstieg gedacht. Hast Du Fragen oder benötigst Du weitere Hilfe, stehen wir Dir auch gerne per Email zu Verfügung.

Henning ist schon seit 2 Jahrzehnten tief mit Musikfestivals und Konzerten verbunden. Als ehemaliger Tontechniker kennt er sich bestens aus und hat schon so einiges erlebt. Von alten und neuen Erfahrungen berichtet er gerne auf unserem Magazin Ton An!

✉ Henning.L[@]ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Was Streaming-Dienste bezahlen

Nächster Artikel

Musikvideo

Latest from Biz

Welches Mikrofon wofür?

Für Künstler stellt sich immer wieder die Frage, welches Mikrofon sie für Musikaufnahmen kaufen sollten? Die

Musik NFTs

Seit Ende 2021 hat der Handel mit NFTs auch das Musikbiz erreicht. Was sich hinter dem

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: