Musikvideo

Musikvideo drehen

Die Welt, in der wir heute leben, wird von visuellen Verlockungen bestimmt. Musik zu machen und zu produzieren geht eine Zeit lang gut, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem sich jeder aufstrebende Musiker steigern muss. Das Interesse von Fans wird nicht nur durch den Ton Deiner Musik erzeugt, sondern bei der ersten Begegnung durch die visuellen Effekte, dazu gehört das Musikvideo, das, richtig gemacht, viele neue Fans anziehen kann.

Videos heute einfach denn je?

Dank des einfachen Zugangs zu Aufnahmegeräten wie den Smartphones, die die Welt und die meisten unserer Leben bestimmen, ist es heute überall und jederzeit möglich, jede Art von Videoinhalten zu erstellen.

Noch wichtiger ist, dass die Videos, die mit unseren Alltagsgeräten aufgenommen und erstellt werden können, weniger kosten als früher. Wenn du weißt, wie du das Beste aus deinen Möglichkeiten machst, kann dein Video deine Marke aufbauen und deine Musikkarriere fördern. Lies weiter, um ein paar Tipps und Tricks zu erhalten, wie du ein würdiges Musikvideo erstellen kannst.

Smartphone immer nur letztere Wahl:

Ein Smartphone für Videoaufnahmen für deine künstlerischen Werke solltest Du nur dann benutzen, wenn Du nur ein kleines Budget hast. Die Qualität der kleinen Helfer ist zwar mittlerweile recht ordentlich, reicht aber bei Weitem nicht an Profi-Equipment heran. Alternativ bietet sich auch an, eine Ausrüstung für einen Tag oder länger zu mieten. Meide daher das Smartphone für diese Art von Aufnahmen, so weit Du kannst.

Warum ein Musikvideo machen

Stell dir vor, Hanna und ihre Freunde sind in einer Band und spielen mit ihrer neuen Musik herum, als Joy, eines der Bandmitglieder, beschließt, ein kurzes 15-Sekunden-Video zu drehen und es auf einer Social-Media-Plattform wie TikTok zu veröffentlichen. Das Video erhält viel positives Feedback, aber die Band will kein Musikvideo drehen.

Tipp: Mach dir klar, was du mit dem Video vorhast oder ob du überhaupt eines machen willst.

Obwohl Musikvideos eine großartige Möglichkeit sind, mehr Aufmerksamkeit zu erlangen, ist der Erfolg von Social-Media-Plattformen und die Zusammenstellung mehrerer kurzer Clips heutzutage genauso üblich wie ein abendfüllendes Video. Diese Alternativen sind genauso effektiv wie ein traditionelles Musikvideo, das wir alle kennen und lieben. Da sich die Welt jedoch verändert, müssen wir uns ihr auch anpassen. Heute können Kreative ihrer Kreativität freien Lauf lassen und sich von den Standardclips, die wir kennen, entfernen.

Schritte zum Erstellen eines Musikvideos

Nehmen wir an, die Band von Joy und Hanna beschließt, ein Musikvideo zu drehen. Müssen sie professionelle Videofilmer und Produzenten engagieren? Wo können sie es drehen? Müssen sie einen Profi finden, der den Inhalt erstellt und bearbeitet? Diese Fragen lassen sich mit ein paar kurzen, aber wichtigen Tipps beantworten.

Wähle einen Standort

Zunächst einmal kannst du jeden beliebigen Ort auswählen, aber versuche, dich an der Stimmung zu orientieren, die du mit dem Schauplatz deines Videos erzeugen willst. Die ersten drei Sekunden entscheiden, ob ein User wegklickt. Die Optik ist also ein wichtiger Punkt und kommt vor der Musik.

Tipp: Wenn es dir an Licht fehlt, z. B. an Ringleuchten, solltest du dir eine Location im Freien suchen oder frage, ob ein Geschäft in der Nähe entsprechende Gerätschaften vermietet.

Ein Team zusammenstellen

Je mehr Leute, desto besser. Es ist wichtig, dass du Leute hast, die dir helfen, sei es, indem sie Ideen einbringen oder dich auf etwas aufmerksam machen, das du übersehen hast und das dein Musikvideo verbessern oder verschlechtern könnte.

Ausstaffieren, ausstaffieren

Geh mit mehreren möglichen Kostümen und Outfits auf die Bühne. Mit Requisiten kannst du jedes Video und jede Stimmung aufpeppen, und im Falle eines Musikvideos kannst du nie zu viele Möglichkeiten haben!

Sammle deine Ausrüstung

Zu guter Letzt, und das ist vielleicht das Wichtigste, solltest du dir überlegen, womit du all diese Ideen festhalten willst.

Smartphones

So kann ein Großteil der Inhalte mit jedem Smartphone aufgenommen werden, vor allem jetzt, wo es Gadgets gibt, die die Qualität mit geringem Budget verbessern können, ohne dass man eine professionelle Kamera oder einen Videofilmer kaufen muss. Das gilt aber nur für kurze Mitschnitte über die Sozialen-Plattformen. Willst Du ein richtiges Musikvideo zum Beispiel auf YouTube hochladen, ist ein Smartphone ein No-Go.

Professionelle Kameras

Wenn du jedoch etwas mehr in Kameras und andere Beleuchtungswerkzeuge investieren möchtest, gibt es Optionen, die in dein Budget passen und mit denen du dein Video verbessern kannst, ohne Dein Konto zu sprengen. Einige Empfehlungen sind eine D-SLR und ein Gimbal. Wir empfehlen für den Anfang alles aus der Canon EOS Rebel Serie, da sie sich an verschiedene Umgebungen anpassen lässt. Zudem lassen sich teure Kamerasysteme auch tageweise mieten.

Musikvideo bearbeiten: Selber machen oder anheuern?

Du brauchst keinen teuren Online-Editor oder sogar einen Profi, um deine Inhalte zu bearbeiten. Wir leben in einer Welt, wo Du Dich über die Nutzung von geeigneter Software schnell informieren kanns, bevor Du teure Fachleute beauftragst. Lerne und erweitere deine Talente, indem du mit Schnitt-Websites oder Apps wie iMovie herumspielst und die einfachen Dinge nicht übersiehst.

Denke aber auch daran:

Sich einzuarbeiten dauert Zeit und geht nicht innerhalb von Tagen. Du musst mit der Software herumspielen, bis Du Dich auskennst und die Ergebnisse wirklich überzeugen. Ein Profi kommt dann in Frage, wenn Du diese Zeit einfach nicht hast.

Alternative:

Nicht immer muss es gleich ein Fachmann sein, der Dir am Ende einen hohen Betrag berechnest, der Dein Budget übersteigt. Manchmal kann  es hilfreich sein, über Kleinanzeigen oder Freelancer Portale nach Hilfe zu suchen.

Wie lange dauert der Dreh?

Nimm dir einen Tag Zeit und drehe alles an einem Tag. Wenn du den doppelten Aufwand betreibst und an mehreren Tagen Dein Musikvideo drehst, ist der Erfolg nicht garantiert und dein Video wird auch nicht besser, wenn du eine Woche statt einem Tag drehst.

Wenn du an einem öffentlichen Ort drehst, musst du deine Umgebung berücksichtigen, sowohl wenn du eine Drehgenehmigung brauchst, als auch die Leute, die dort wohnen, und dich selbst.

Wenn du an einem Tag drehst, kannst du den Tag in all seinen Lichtphasen einfangen und lernen, wie du deine Inhalte professionell aussehen lässt. Wie bereits erwähnt, sind Außenaufnahmen sehr empfehlenswert. Bewölkte, düstere Tage sind der Schlüssel, da die Sonne dich nicht aus den Augen blendet, aber wenn die Sonne sich doch zeigt, suche dir schattige, offene Bereiche. Wenn du in Innenräumen fotografieren willst, solltest du Räume mit natürlichem Licht und wenig Schatten suchen.

Drehen eines Musikvideos

Das Wichtigste ist, dass du eine großartige Gruppe von Leuten um dich herum hast, die dich dabei unterstützen, das zu schaffen und zum Leben zu erwecken, was du dir für deine Musik vorgestellt hast. Es geht zwar um dich und deine Karriere, aber es geht auch darum, Spaß dabei zu haben und diejenigen einzubeziehen, die an deiner Reise teilhaben wollen.

Henning ist schon seit 2 Jahrzehnten tief mit Musikfestivals und Konzerten verbunden. Als ehemaliger Tontechniker kennt er sich bestens aus und hat schon so einiges erlebt. Von alten und neuen Erfahrungen berichtet er gerne auf unserem Magazin Ton An!

✉ Henning.L[@]ton-an.com


Fehler melden: Textstelle bitte markieren und Tasten STRG + ENTER drücken!

Schreibe uns Deine Meinung

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Online-Werbekampagne für Deine Musik

Nächster Artikel

Hymne über Selbstliebe

Latest from Biz

Shure SM7B Testbericht

In unserem Mikrofon Testbericht geht es heute um eine wahre Legende. Gemeint ist natürlich das Shure

Welches Mikrofon wofür?

Für Künstler stellt sich immer wieder die Frage, welches Mikrofon sie für Musikaufnahmen kaufen sollten? Die

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: